GROSSE DEBATTEN der JÜDISCHEN GESCHICHTE


Nehmen Sie an einem neuen JLI-Kurs teil!

 

Entdecken Sie eine mitreissende und überraschende Darstellung der Geschichte des Judentums, welche mehr als zwei Jahrtausende von biblischen, rabbinischen und neuzeitlichen Disputen umfasst und das Panorama der jüdischen Geschichte widerspiegelt mit ihren monumentalen politischen, ethischen und spirituellen Fragen.
 

Melden Sie sich zu einer anregenden Erfahrung an, die Ihr Verständnis des Judentums vertiefen und Ihr Leben bereichern wird!


Lektion 1 - Mittwoch 21. April
Lektion 2 - Mittwoch 28. April
Lektion 3 - Mittwoch 5. Mai
Lektion 4 - Mittwoch 12. Mai
Lektion 5 - Mittwoch 19. Mai
Lektion 6 - Mittwoch 26. Mai

immer von 19:30 bis 21:00 Uhr

Kursleiter:
Rabbiner Zalmen Wishedski

Ort:
Bet Chabad
Ahornstrasse 33.
CH-4055 Basel

Alle Lektionen finden per Zoom statt

Teilnahmegebühr:
CHF 60.- (für Paare CHF 100.-)
(Begleitbuch inbegriffen)

Kurs 1 Edited.jpg

Klicken Sie HIER um sich anzumelden

Sie Können auch nur eine Lektion besuchen.

Hier können Sie sich für einzelne Lektionen anmelden

Kursübersicht 

Lektion 1 - 
QUMRANROLLEN
DIE SEKTE DES TOTEN MEERES oder RABBINISCHE AUSLEGUNG

Lüften Sie das Geheimnis der Qumranrollen, indem Sie deren Inhalt mit den talmudischen Texten vergleichen und eine grundlegende Debatte über rabbinische Autorität und Auslegung aufdecken. Was hat die Sekte vom Toten Meer veranlasst, sich vom Tempel und dem jüdischen Establishment zu lösen? Was waren ihre theologischen Ansichten? Und warum waren sie so gegen den pharisäischen Ansatz?

 

Lektion 2 -
SELBSTMORD IN
MASSADA
MILITANTER NATIONALISMUS oder RELIGIÖSER INSTITUTIONALISMUS

Blicken Sie in die Köpfe derer, die 73 n.d.Z. in Massada ihr Leben gelassen haben. Entdecken Sie eine Sichtweise des Judentums, die glaubt, dass man ohne Autonomie in Israel nicht überleben kann und lieber stirbt als unter der Herrschaft einer fremden Nation zu leben. Welche Rolle spielt der Nationalismus im Judentum? Was ist die jüdische Perspektive darauf, zu den Waffen zu greifen, wenn eine Niederlage unvermeidlich ist?

 

Lektion 3 - 
DIE MAIMONIDISCHE KONTROVERSE

GLAUBE oder VERNUNFT

Im 13. Jahrhundert wurde Maimonides’ großes philosophisches Werk, der Führer der Verwirrten,verboten und sogar verbrannt. Die Ablehnung seiner Schriften spaltete die jüdische Welt: Ist Rationalismus ein akzeptabler Ansatz bei der Anbetung G-ttes? Welche Rolle spielt die Vernunft im Judentum? Und wie lösen wir den Konflikt zwischen dem Glauben und der Vernunft?

 

Lektion 4 - 
ERNEUERUNG DES 
SANHEDRIN
AKTIVER MESSIANISMUS oder PASSIVER MESSIANISMUS

Nach der spanischen Vertreibung kam ein Vorschlag zur Reinstitution des Sanhedrins, um die messianische Ära einzuleiten. Die Idee versetzte die jüdische Welt in einen Aufruhr: einige jubelten, andere tobten und waren empört. Können wir die G-ttliche Hand zwingen, die Erlösung zu beschleunigen? Sollten wir? Und was ist mit den jüngsten Versuchen, den Sanhedrin zu erneuern?

 

Lektion 5 - 
CHASSIDISMUS
G-TTLICHE TRANZENZ oder G-TTLICHE IMMANENZ

In den 1700er Jahren legte Baal Shem Tov einen Schwerpunkt auf Freude, Gebet und die Beziehung des einfachen Juden zu G-tt. Doch dieses Vorgehen stieß auf Widerstand. Was hat die Gegner des Chasidismus motiviert? Welche Themen standen im Mittelpunkt der Debatte? Und welche historischen Spannungen bildeten die Grundlage für diesen Wandel, der Familien und Gemeinden spaltete?

 

Lektion 6 - 
TRENNUNG VON RELIGION UND
STAAT
RELIGION IN DER ÖFFENTLICHKEIT oder REGLIGION ALS EINE PRIVATE ANGELEGENHEIT

Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten von 1989, welches die öffentliche Aufstellung von Menoras erlaubte, spaltete die jüdische Welt tief. Soll Religion eine persönliche und private Angelegenheit sein, oder soll sie öffentlich vorgeführt werden? Was stellt eine größere Gefahr für das Judentum dar: die Vorherrschaft einer widersprüchlichen Religion oder die vorherrschende Ignoranz? Wo steht das Judentum bezüglich der Trennung von Religion und Staat?

 

Ein Aha! Moment in jeder Lektion! 

Für weitere Informationen rufen Sie bitte Rabbiner Motti Gruzman unter 077 958 84 18 an, oder schicken Sie eine E-Mail an [email protected]